Schlagwort-Archiv: Infor LN

Erweiterung der AZTEKA-Geschäftsführung zum 01.07.2020

Seit dem 01.07.2020 ergänzt Frank Jenne die Geschäftsführung der AZTEKA Consulting GmbH. Frank Jenne wird ab dem Jahr 2021 die Nachfolge von Wolfgang Plitzko antreten, der nach mehr als 20 erfolgreichen Jahren als Gründer und geschäftsführender Gesellschafter zum Ende des Jahres 2020 altersbedingt aus dem Unternehmen ausscheiden wird.

Bis zu seinem Austritt werden Wolfang Plitzko, Markus Klein und Frank Jenne  als gleichberechtigte Geschäftsführer agieren und gemeinsam das Unternehmen für die Zukunft ausrichten. Ab 2021 werden Markus Klein und Frank Jenne alleinige Geschäftsführer sein.

Wolfang Plitzko hat als Unternehmer und Geschäftsführer die AZTEKA Consulting GmbH im Jahr 2000 gegründet und zu einem führenden deutschen Vertriebs- und Consulting-Unternehmen mit Schwerpunkt Infor LN entwickelt. Als langjähriger, strategischer Infor LN Partner zählt die AZTEKA Consulting GmbH zu den bedeutendsten Infor Beratungshäusern im deutschsprachigen Raum.

Frank Jenne ist seit über 20 Jahren im IT-Umfeld unterwegs. Als passionierter Vertriebler und leidenschaftlicher Azteke hat er im Laufe der Zeit innerhalb der Unternehmensgruppe die unterschiedlichsten Bereiche kennen gelernt und umfangreiche Erfahrungen gesammelt. Vom Vertriebsassistent über die Position des Account Managers bis hin zum Geschäftsführer: bei AZTEKA ist alles möglich.

 „Ich freue mich riesig auf die neuen Aufgaben. Mein Ziel ist es, die AZTEKA weiterhin erfolgreich am Markt zu etablieren und mit dem Unternehmen zu wachsen. Dazu zählt die Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Infor, sowie das Vorantreiben neuer Themen rund um die Digitalisierung. Dabei liegt mir die Fortführung unserer Azteken-Kultur – das offene, gemeinsame Miteinander auf Augenhöhe – sehr am Herzen“, so Frank Jenne.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Frank Jenne für die Rolle des Geschäftsführers der AZTEKA begeistern konnten,“ erklären Wolfgang Plitzko und Markus Klein. Mit ihm hat die AZTEKA eine Person gewonnen, die das Unternehmen seit vielen Jahren kennt. Wir heißen Frank Jenne herzlich willkommen und freuen uns auf die Zeit unserer Zusammenarbeit.“

Frank Jenne, Geschäftsführer

„Stufe für Stufe zur IT-Bestform“ – econo Wirtschaftsmagazin berichtet

„econo – Die starte Seite der Wirtschaft“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die AZTEKA Consulting GmbH.

Den ganzen Bericht finden Sie hier: https://www2-mannheimer-morgen.morgenweb.de/anzeigen/beilagen/20191011_econo/index.html#page_20

[ November 2019, Quelle: econo Wirtschaftsmagazin Ausgabe 04.2019 ]

„Ganzheitliche Kundenbetreuung“ – Pressebericht AZTEKA Consulting GmbH

„EXTRA am Sonntag“ des Mannheimer Morgens berichtet über die AZTEKA Consulting GmbH.

Den ganzen Bericht finden Sie hier: https://www.azteka.de/wp-content/uploads/2019/10/AZTEKA-Consulting-GmbH_21.09.191-1.pdf

[ September 2019, Quelle: Mannheimer Morgen ]

„Experten vor Ort“ – Mannheim Süd

[ Juni 2019 ]

Im Themen-Spezial des „Mannheimer Morgen“ berichtet die regionale Tageszeitung unter dem Motto „Experten vor Ort“ über die AZTEKA Consulting GmbH. In der Sonderbeilage werden 20 Unternehmen der Region vorgestellt.

Den ganzen Bericht finden Sie hier: https://www2.morgenweb.de/anzeigen/beilagen/20190506_experten_vor_ort/index.html

[ Quelle: Mannheimer Morgen ]

Interview Jörg Jung (Infor) zum Thema SAP

[April 2019]

Jörg Jung vom SAP-Konkurrenten Infor erklärt, warum Software-Großprojekte so oft scheitern und er selbst auch mal auf einen Deal verzichtet.

Den kompletten Bericht lesen Sie hier: https://amp.wiwo.de/unternehmen/it/joerg-jung-fuer-viele-unternehmen-ist-sap-heute-nicht-mehr-die-loesung-sondern-das-problem/24220450.html

(Quelle: Wirtschaftswoche)

Infor stattet ANSCHÜTZ mit Produktkonfigurator Infor CPQ aus

[März 2019]

Ulmer Traditionsunternehmen erneuert IT-Infrastruktur und stärkt Vertrieb in Nordamerika

Infor, weltweit führender Anbieter von branchenspezifischer Business-Cloud-Software, unterstützt die J. G. ANSCHÜTZ GmbH & Co. KG bei der Erneuerung ihrer IT-Infrastruktur: Das Familienunternehmen aus Ulm, insbesondere als Hersteller von Sport- und Jagdgewehren bekannt, wird den Produktkonfigurator Infor CPQ zur Stärkung des Auslandsvertriebs einführen. Zusätzlich werden im Anschluss das alte ERP-System durch die neue Lösung Infor LN ersetzt und die Technologieplattform Infor OS eingeführt. Der Hersteller reagiert damit auf Herausforderungen mit der zunehmenden Digitalisierung sowie steigenden Ansprüchen von Endverbrauchern.

Im Jahre 1856 in Zella-Mehlis (Thüringen) gegründet, hat sich ANSCHÜTZ hauptsächlich in der Sportwelt einen Namen gemacht: Mehr als 97 Prozent aller Profi-Biathleten nutzen Gewehre des Herstellers und schätzen die Verarbeitung und Präzision der ANSCHÜTZ-Produkte. Das Geschäft ist daher auch stark auf den internationalen Markt ausgerichtet.

Um gesetzliche Vorschriften auf nationaler und internationaler Ebene einhalten zu können und gleichzeitig den Vertrieb profitabel zu organisieren, ist eine leistungsfähige IT unerlässlich. Zudem ist ein deutlicher Trend hin zu Individualisierung und Personalisierung von Produkten erkennbar, was Anbieter dazu drängt, ihr Portfolio zu differenzieren.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, beschloss ANSCHÜTZ, ein neues Technologiepaket auszurollen. So suchte das Unternehmen unter anderem nach Anschlussmöglichkeiten zu einem existierenden, externen Webshop für Zwischenhändler in den Vereinigten Staaten. Infor überzeugte die Geschäftsführung von einem anderen Weg: Nach einer eingehenden Prüfung fiel der Entschluss, den Kontakt mit Händlern direkt zu suchen und der Lösung Infor Configure Price Quote (CPQ) das Vertrauen zu schenken.

Infor CPQ bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Konfiguration und Angebotserstellung zu individualisieren. Damit lässt sich der CPQ-Prozess entsprechend den Vorstellungen von Vertriebskanälen, Distributoren oder Endnutzern gestalten. Die Lösung bietet Dokumentenautomation (automatische Erstellung von Angebotsdokumenten bzw. Funktionsbeschreibungen) und eine 2D-/3D-Automation (inklusive Anbindung der Konstruktion).

Im Anschluss an dieses Implementierungsprojekt ist ein Upgrade vom bisherigen ERP-System Infor AS auf die Lösung Infor LN vorgesehen, die gezielt auf die Anforderungen von Fertigern ausgelegt ist. Zusätzlich soll die Technologieplattform Infor OS (ehemals Infor Xi) in Kombination mit der offenen Middleware Infor ION sowie der Social-Collaboration-Plattform Infor Ming.le™ dafür sorgen, dass die Anbindung von weiterer Software oder anderen Unternehmen, etwa aus der Lieferkette, reibungslos verläuft.

„Globalisierung und Digitalisierung stellen hohe Anforderungen an unser Geschäft“, sagt Jochen Anschütz, Geschäftsführer. „An einer leistungsfähigen IT führt da kein Weg vorbei. Dank Infor CPQ werden wir insbesondere in Nordamerika unsere Beziehungen mit den dortigen Großhändlern vertiefen können. Das wird unsere Vertriebsaktivitäten stärken.“

„Endverbraucher wünschen zunehmend branchenspezifische Produkte. Hersteller können ihnen diese nur mit entsprechenden Software- und Cloud-Lösungen anbieten“, sagt Jörg Jung, Managing Director Central and East Europe bei Infor. „Das geht nur mit Software, die genau auf ihr Geschäft und ihre Branche zugeschnitten ist. Das Beispiel Anschütz zeigt, dass bei Fertigern großer Bedarf nach solchen Lösungen besteht – und dass wir bei Infor mit unserem Ansatz richtig liegen.“

ÜBER ANSCHÜTZ

Die Firma ANSCHÜTZ aus Ulm ist einer der weltweit führenden Hersteller im Bereich der Jagd- und Sportwaffen.

Das Familienunternehmen wurde im Jahre 1856 von Julius Gottfried Anschütz im thüringischen Zella-Mehlis gegründet und nach dem Zweiten Weltkrieg in Ulm wieder neu aufgebaut. Seit seiner Gründung steht ANSCHÜTZ für Innovation und Perfektion. Der Name ANSCHÜTZ ist untrennbar verbunden mit unzähligen Erfolgen im olympischen, internationalen und nationalen Schießsport. Die Pionierarbeit im Biathlon führte dazu, dass mehr als 97% aller Biathleten mit Produkten aus dem Hause ANSCHÜTZ schießen.

ANSCHÜTZ ist weltweit erfolgreich aktiv. Der Exportanteil beträgt dabei ca. 60%. Neben der traditionellen Jagd- und Sportwaffenherstellung investiert ANSCHÜTZ auch zunehmend in neueste Bearbeitungstechnologien. Aufgrund der Zuverlässigkeit, Präzision und Verarbeitung seiner Spitzenprodukte genießt das seiner Gründung in Familienhand befindliche Unternehmen weltweit allerhöchstes Ansehen.

 

(Quelle: PresseBox)

Infor ist ein TOP-Consultant

[ Juli  2017 ]

Infor zählt zu den besten Mittelstandsberatern Deutschlands / TOP CONSULTANT-Mentor Christian Wulff überreicht Trophäe.

Infor, der Anbieter von branchenspezifischen Cloud-Applikationen mit modernem Design, darf sich Top-Consultant 2017 nennen. Bei der wissenschaftlich fundierten Kundenbefragung des Beratervergleichs TOP CONSULTANT stellte das Unternehmen seine Qualitäten messbar unter Beweis. Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung auf dem 4. Deutschen Mittelstands-Summit in Essen gratulierte TOP CONSULTANT-Mentor und Bundespräsident a. D. Christian Wulff zu diesem Erfolg.

Bereits seit 2010 kürt TOP CONSULTANT die besten Berater für den Mittelstand. Das Siegel macht die Professionalität und die Kompetenz seiner Träger weithin sichtbar. Mittelständler schätzen es als verlässliche Orientierungshilfe auf dem überhitzten Beratermarkt. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts liegt in den Händen von Prof. Dr. Dietmar Fink und Bianka Knoblach – sie allein entscheiden, wer das TOP CONSULTANT-Siegel tragen darf. Beide leiten gemeinsam die Wissenschaftliche Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) in Bonn. Im Auftrag von compamedia befragt die WGMB Referenzkunden der teilnehmenden Beratungsunternehmen und wertet die Ergebnisse zusammen mit weiteren Unternehmensdaten aus. Das TOP CONSULTANT-Siegel wird nur dann verliehen, wenn ein Beratungshaus hierbei ein sehr gutes oder gutes Ergebnis erzielt.

Weitere Infos unter: https://shar.es/1T1U0D

Mehrfache Auszeichnung für AZTEKA Consulting GmbH

[Mannheim Nov. 2015]
Die AZTEKA Consulting GmbH wurde auf dem diesjährigen Infor EMEA Channel Summit in Paris mit 2 Awards ausgezeichnet: 

Erfolgreichster ERP INFOR LN Partner EMEA 2015
Manufacturing Most New Business Partner EMEA 2015

Im Rahmen der alljährlichen Infor Konferenz nahmen Geschäftsführer Wolfgang Plitzko und Vertriebsleiter Christian Gebhart in Paris die Auszeichnung entgegen.

Die AZTEKA konnte als einer der größten und erfolgreichsten Infor LN Partner in den letzten Jahren durchgängig höchste Auszeichnungen für Leistung und Know-how im Infor LN Bereich erlangen.

Mit den diesjährigen Awards wird nun zusätzlich das herausragende Engagement des Unternehmens im New Business Bereich gewürdigt.

Ebenso wird der kontinuierliche Ausbau des Know-hows im Bereich Infor LN hervorgehoben.

 

Krug & Priester implementiert Infor LN

ERP-Lösung verzahnt Produktion und Logistik und erleichtert Kommunikation mit Handelspartnern

30. September 2015 Krug & Priester, der Hersteller von Aktenvernichtern und Papierschneidemaschinen, hat ein Upgrade von Baan IV auf Infor LN durchgeführt und außerdem Infor Warehouse Mobility implementiert. Ziel war es, die branchenspezifischen Geschäftsprozesse von Krug & Priester mit der neuen ERP-Applikation so weit wie möglich zu automatisieren. In Zukunft will sich der international tätige Mittelständler aus Balingen auf ERP-Ebene enger mit seinen Lieferanten verzahnen und über ein Web-Portal mehr Transparenz in das Geschäft mit den Kunden bringen. Für die Implementierung ist die AZTEKA Consulting GmbH, ein Partner von Infor, verantwortlich.

Infor LN ist ein ERP-System, das auf Unternehmen aus der diskreten Fertigung zugeschnitten ist – einer der wichtigsten Gründe, warum sich Krug & Priester für die Lösung entschieden hat. Mit einer Fertigungstiefe von 90 Prozent, 170.000 produzierten Geräten pro Jahr und 785 verschiedenen Modellvarianten ist das schwäbische Traditionsunternehmen auf schnelle integrierte Prozesse in Produktion und Lagerhaltung angewiesen. Die mobile Lagererfassungslösung Infor Warehouse Mobility etwa unterstützt die Anwender, sämtliche intralogistischen Warenbewegungen aktuell im System abzubilden. So lässt sich mit Infor LN stets genau prognostizieren, ob und bis wann sich ein Auftrag zustellen lässt.

Allein in Deutschland liefert Krug & Priester an 2.230 Handelspartner. Damit die Kommunikationsprozesse mit diesen effizienter werden, ist mit Infor LN außerdem in naher Zukunft die Anbindung an PBSeasy geplant, das Online-Portal für die Papier-Büro-Schreibwaren-Branche. Ähnlich wie EDIFACT in der Automobilindustrie dient diese E-Business-Plattform der Kommunikation zwischen Lieferanten und Kunden. Aktuell wickelt das Unternehmen Aufträge aus PBSeasy manuell ab, es wird eine E-Mail mit den Daten erzeugt, ausgedruckt und wie einen postalischen Auftrag behandelt. Künftig werden Aufträge automatisiert aus den Warenwirtschaftssystemen der Händler generiert und elektronisch an Krug & Priester übermittelt. Zudem lassen sich die Prüfung des Auftrags sowie die Rechnungsstellung und Auslieferung in Workflows organisieren. Selbst bei Großaufträgen kann Krug & Priester dann künftig mit Infor LN dem Auftraggeber genau prognostizieren, wann er seine Ware erhält.

Zusätzlich wird Infor LN an Webshops angebunden, über den Endkunden ihre Produkte bestellen. Das ERP-System generiert dann zusätzlich zum Fertigungsauftrag eine Rechnung, die an den Zwischenhändler geht. In der Planung ist auch, den Händlern alle relevanten Informationen über ein separates Webportal zur Verfügung zu stellen. Dort lassen sich Aufträge platzieren, offene Posten und ausstehende Lieferungen einsehen – alles automatisiert und stets aktuell.

Zitat Krug & Priester

„Unser Ziel war stets, die Geschäftsprozesse immer weiter zu automatisieren. Mit Infor LN haben wir ein ERP-System, das genau das leistet: Weil Infor LN auf Unternehmen aus der diskreten Fertigung zugeschnitten ist und typische Prozesse bereits im Standard abdeckt, können wir nicht nur unsere komplexen Abläufe in der Produktion, sondern auch den Informationsaustausch mit Kunden und Partnern enger verzahnen“, sagt Hubert Haizmann, Geschäftsführer von Krug & Priester. „Das macht vieles transparenter und verschlankt Abläufe im Tagesgeschäft. Somit sind wir für unser künftiges geschäftliches Wachstum gut gerüstet.“

Zitat Infor

„Mittelständler mit einer komplexen Produktion sowie einer Vielzahl an Handelsbeziehungen stellen hohe Anforderungen an eine ERP-Lösung: Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten müssen für einen automatisierten Informationsfluss sorgen, von der Bestellung bis zur Auslieferung“, erklärt Gerhard Knoch, Vice President & General Manager DACH. „Unsere branchenspezifische Lösung Infor LN liefert diese Funktionen ohne zeitfressende Anpassungen.“

 

Ablaufoptimierung durch den Einsatz von Infor Warehouse Mobility

[Mannheim, Juli 2015]

Das Unternehmen
Krug & Priester ist ein weltweit führender Produzent von Aktenvernichtern und Schneidmaschinen. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet und zeichnet sich durch ein kontinuierliches Wachstum aus.

Die Aufgabe
Die Herausforderung an Infor Warehouse Mobility war zum einen, den Wegfall von manuell geführten Listen zu forcieren, aber auch Daten aus Produktion und Lager in Echtzeit zu erhalten. Eine Verkürzung von Prozessen und eine Optimierung des Lagerbestandes sollte herbeigeführt werden.

Die Lösung
Nach einer umfassenden Prozessanalyse wurden die bestehenden Prozesse durchleuchtet und neue Lösungswege mit Hilfe von Infor Warehouse Mobility definiert. Dabei wurde besonderen Wert auf die Zusammenlegung mehrerer Prozesse gelegt.

Besondere Transaktionen außerhalb des Standards:

  • Artikel mit und ohne Seriennummer
  • Wareneingang über Infor Warehouse Mobility
  • Anpassung einer Bestellung mit Einlagerung und gleichzeitiger Bestandskorrektur
  • Anpassung Transaktion Bestellvorschläge
  • Bestandskorrektur und Umlagerung
  • Fertigmelden von Arbeitsgängen
  • Fertigmelden von Produktionsaufträgen mit Prüfung offener Sendungen und Zuordnung (Direktbereitstellung) oder Einlagerung auf einen mobilen Lagerplatz
  • Bestätigung von Sendungen über Seriennummer oder Artikelnummer
  • Ansteuerung von DPD Software

Momentan sind 25 MDE Geräte im Einsatz.

Das Ergebnis
Erhöhung von Bestandsgenauigkeit und Minimierung von Eingabefehlern, da Listen und manuelle Eingaben weggefallen sind. Verringerung des Lagerbestandes. Daten sind in Echtzeit verfügbar. Die Projektlaufzeit betrug ca. 6 Monate.

Die Umsetzung erfolgte durch die AZTEKA Consulting GmbH

ERP – Warum Cloud?

[ Warum Fertigungsunternehmen in moderne ERP-Systeme investieren sollten. ]

Moderne ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning) helfen Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, ihre Abläufe zu revolutionieren. Fertigungsunternehmen aller Größenordnungen setzen Technologie ein, die darauf ausgelegt ist, Geschäftsprozesse in integrierter Form und auf Echtzeitbasis besser zu
verwalten.

Technologisch fortschrittliche ERP-Systeme sind eine Investition in den Betrieb, die Effizienz, Intelligenz und Produktivität Ihres Unternehmens. Jedes Merkmal eines modernen ERP-Systems knüpft letztlich an diese
Verbesserungen an, die es Distributionsunternehmen ermöglichen, produktiver und wettbewerbsfähiger zu werden und besser aufgestellt zu sein, um die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen.

Zu den wichtigsten Vorteilen eines modernen ERP-Systems für Unternehmen zählen:

  • Hohe Anwenderakzeptanz

  • Optimierte Geschäftsentscheidungen

  • Arbeitskräfte gewinnen und binden

  • Geschäftssilos aufbrechen für optimierte Zusammenarbeit

  • Bessere Ergebnisse bei zentralen Leistungskennzahlen

  • Neue Technologien nutzen

  • Nachhaltiges Wachstum

Weitere Informationen erhalten Sie hier: ERP – warum Cloud

Cloud Trends

[ Wichtige Trends, die den Umstieg auf die Cloud vorantreiben. ]

Um in der modernen Zeit wettbewerbsfähig zu bleiben, kommen Unternehmen nicht umhin, die digitale Transformation in Angriff zu nehmen. Nur so können sie flexibler werden und auf kontinuierliche Branchen- und Marktveränderungen schneller reagieren.

Der Cloud-gestützte Betrieb stellt eine wesentliche Modernisierungsgrundlage im digitalen Zeitalter dar. Wir wollen hier auf einige Schlüsseltrends aufmerksam machen, die zeigen, warum die Migration in die Cloud nicht nur ein kritischer Faktor für die Geschäftsabwicklung von heute, sondern auch für die Betriebsabläufe von morgen ist.

  • Die Notwendigkeit, Datensilos zu beseitigen und Entscheidungen auf allen Ebenen zu demokratisieren

  • Branchenspezifische Fähigkeiten sind kein „Luxus“, sondern eine reine Notwendigkeit

  • Arbeitnehmer von heute erwarten modernes Benutzererlebnis

  • Dank Verbesserungen bei der Integration sind hybride Cloud-Implementierungen auf dem Vormarsch

  • Mit einem Cloud-Partner die Gefahren für die Computerund Netzsicherheit eindämmen

  • Post-Sale-Aktivitäten fördern die Zunahme von abonnementbasierten Geschäftsmodellen

Interessiert an weiteren Infos? Dann lesen Sie hier weiter: Wichtige Trends, die den Umstieg auf die Cloud vorantreiben

Business Intelligence

[ Smart Analytics: Die Ära der KI-basierten Business Intelligence. ]

Berichte mit Tabellen und Datenvisualisierungen sind nach wie vor die Methode schlechthin zur Darstellung der Geschäftsleistung. Was die Unternehmen aber wirklich wollen, ist eine Verbesserung der Geschäftsleistung.

Datenanalysten und Datenwissenschaftler können sich mit schwerwiegenderen Problemen beschäftigen, deren Bewältigung einen größeren Nutzen für das Unternehmen bringt. Smart Analytics wird zum neuen BI- und Analytik-Paradigma, einhergehend mit der Verlagerung von der Berichtserstellung hin zu personalisierten, datengestützten Prognosen und umsetzbaren Einblicken. Die Prognosen und Empfehlungen werden jedem Mitarbeiter im Unternehmen bereitgestellt, auf mobilen Geräten in seiner Muttersprache oder als aussagekräftige Datenvisualisierung. Smart Analytics ist eine einzigartige Chance für Unternehmen, Daten so zu nutzen, dass sie smarter und produktiver werden und ihre Marktlandschaft
neu gestalten können.

Für weitere Informationen, hier weiter lesen: Smart Analytics – Die Ära der KI-basierten Business Intelligence

Industrie 4.0

[ Moderne Automatisierungsmöglichkeit ]

Fertigungsbetriebe, die bereit sind, die Konnektivität von Industry 4.0 und moderne Automatisierungsmöglichkeiten zu nutzen, sichern sich erhebliche Produktivitätssteigerungen – nicht nur in der Produktion selbst, sondern im gesamten Unternehmen. Laut einer gemeinsam von PwC und dem Manufacturing Institute durchgeführten Umfrage über Smart Factories nennen Fertigungsbetriebe, die auf Technologien der Industry 4.0 setzen, Produktivitätssteigerungen, reduzierte Arbeitskosten und die
Erschließung neuer Einnahmequellen als primäre Vorteile.

Zwar stehen viele Fertigungsbetriebe erst in der Recherche- und Pilotphase, doch die Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Befragten planen, Technologieinvestitionen im nächsten Jahr aufzustocken. Doch wo genau sollen Fertigungsunternehmen mit Investitionen beginnen?

Wichtige Handlungsempfehlungen und Hinweise zu spezifischen Infor®-Software-Lösungen, die Fertigungsunternehmen den Einstieg in Industry 4.0 erleichtern können erhalten Sie u. a. bei AZTEKA Consulting GmbH. Sprechen Sie uns an!

Noch mehr Informationen erhalten Sie hier: Industry 4.0 – Erste Schritte

Digitalisierung der Lieferkette

[ Herausforderungen der Supply Chain meistern. ]

Die heutigen Lieferketten durchlaufen einen digitalen Wandel hin zu mehr datengesteuerten, Cloud-basierten Prozessen. Dennoch bleiben zahlreiche bisherige Hindernisse bestehen: Die Verbesserung der Sichtbarkeit von Silosystemen und Partnern mit einem digitalen Netzwerk, die Nutzung besserer Erfüllungs- und Lieferprozesse zur Befriedigung sich verändernder Kundenanforderungen und die Schaffung einer nachhaltigeren Lieferkette – von der Abfallvermeidung über die Optimierung der Materialnutzung bis hin zur ethischen Beschaffung von Waren und Dienstleistungen.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen in der Lieferkette beginnt mit der richtigen Transparenz und Partnerkonnektivität, um Ihr Netzwerk zu digitalisieren, Ihre Systeme zu integrieren und Datensilos aufzubrechen.

Ein Klick für noch mehr Informationen: Digitalisierung der Lieferkette – Längst mehr als nur eine Option

Erneut erfolgreichster Infor LN Partner 2013/2014 in DACH

[Mannheim 11.03.2014]
Erneut erhielt die AZTEKA Consulting GmbH den Infor Award in der Kategorie „Erfolgreichster Infor LN Partner 2013/2014 in DACH“.

Im Rahmen der alljährlichen Infor Konferenz in Barcelona nahmen Geschäftsführer Wolfgang Plitzko und Vertriebsleiter Christian Gebhart in Barcelona die Auszeichnung entgegen.

Die AZTEKA konnte als einer der größten und erfolgreichsten Infor LN Partner in Europa in den letzten Jahren durchgängig höchste Auszeichnungen für Leistung und Know-how im Infor LN Bereich erlangen. Mit dem diesjährigen Award wird nun zusätzlich das herausragende Engagement des Unternehmens beim weiteren Ausbau des Know-hows im Bereich Infor LN gewürdigt.

Die Auszeichnung erfolgte während der jährlichen Infor-Jahreskonferenz vom 10.-12.03.2014 in Barcelona.

Infor SCM

[ Supply. Chain. Management. ]

Transformieren und optimieren Sie Ihr Supply-Chain-Netzwerk digital durchgängig

Infor Supply Chain Management-Lösungen bieten eine intelligente Orchestrierung der Lieferkette in Echtzeit, indem sie Unternehmen mit ihren Lieferkettenpartnern verbinden und Prozesse von der Planung bis zur Lieferung innerhalb und außerhalb des Unternehmens digital transformieren.

Durch die Verbindung von Systemen, Handelspartnern und Geräten und die durchgängige Digitalisierung von Supply-Chain-Prozessen erhalten Unternehmen Echtzeit-Transparenz und ermöglichen datengesteuerte Entscheidungen, die es ihnen ermöglichen, ihre Kunden pünktlich optimal zu beliefern. Wir kombinieren diese umfangreichen Daten mit prädiktiven und präskriptiven Erkenntnissen von Infor Coleman ™ AI, um eine auf Informationen basierende Lieferkette bereitzustellen.

Bild Infor SCM